Life is history



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    timetotell

   
    stellina99

    - mehr Freunde


Letztes Feedback




http://myblog.de/lifeishistory

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wind

Lass den Wind tragen, was zu tragen ist. Halt deine Hand weit gestreckt Und gib deinen Körper hin Gib was noch in dir steckt Und wirf in den Wind, was noch da ist Es wird gebettet in die Ewigkeit Ob du auch bereit bist Es ist soweit, so weit, zu weit? Gib alles was in dir steckt in den Wind Auch wenn nicht viel geblieben ist Den Rest, den Stolz, die Liebe, das Kind Lass dich treiben, und das was du noch bist. Zeige dem Wind deine Welt Ohne einsam zu verweilen Was deinen Geist zusammenhält Ist dich dem andern mitzuteilen. Schau jetzt ganz klar ins windige Leben. Es hat berührt und festgehalten, Was du hattest hingegeben Und wirst nun nimmermehr erkalten.
14.5.15 11:59


und wenn sich nichts ändert

und wenn sich nichts ändert, und alles an mir hängt es dreht sich immer schneller rundherum rundherum die Schuld liegt bei mir, die Schuld an allem. Aber das Wissen gibt mir nicht die Kraft etwas zu ändern. Hab schon aufgegeben.. ich muss wieder aufstehen Ich glaube nur nicht, dass ich aufstehen kann, weil meine Beine sind schwer und ich kann nichts mehr sehen Ich kann nicht sehen wo ich lang gehe und ich vertraue mir selbst nicht Ich glaube mir nicht, ich glaube nicht was ich mir einrede Ich streite mit mir selber und zerreiße mich immer mehr.
5.3.15 21:35


Wo steht mir der Kopf

Oh man.. Es ist so anstrengend.. Ich fühle mich kraftlos und leer. Ich glaube, ich liege in allem zurück. Es erdrückt mich. wie kann es sein, dass ein Hungergefühl sich falsch und richtig anfühlen kann. wie kann es sein, dass sich faul sein falsch und richtig anfühlt. Alles fühlt sich zunächst richtig an und ist am Ende grundlegend falsch. Ich wünschte ich könnte ausatmen, ganz ganz lange. Ich wünschte ich könnte weinen, schreien, lachen und alles von mir stoßen! Ich wünschte ich würde nur einmal normal sein, wieder normal denken. Ich bin nur glücklich, wenn ich wenig esse. oder Sport gemacht habe. Das ist aber kein Zustand, weil ich alles abhängig mache vom Essen. Es kann nicht funktionieren... aber wie finde ich etwas, was mich sonst glücklich macht? Entweder essen, oder hungern. Dazwischendrin gibts nicht. Mein Kopf raucht, ich habe gelernt. Und kann nicht mehr.. aber ich muss. Ich kanns nicht einschätzen, kann ich das alles überhaupt gleichzeitig schaffen? Ich hoffe schon.. ich muss einfach erwachsen werden.
28.2.15 17:11


Zwei Seiten des Lebens

Druck-
von links, rechts, oben, unten.

Freund-
kennt meinen Herzschlag, meine Ideen.

Dunkelheit-
umhüllt alles um mich herum.

Familie-
ist mein Herzschlag, liebt meine Ideen.

Traum-
ist leer und weit und endlos, kalt und mörderisch einsam.

Liebe-
flüstert mir alles zu, was ich brauch und ich weiß genau, ich kann alles schaffen.

Glück-
ist das was man nicht spüren kann, weiß ich überhaupt noch was das ist?

Zweisamkeit-
ist alles was ich brauch, hebt mich hoch, lässt mich fliegen über allem was stört.

Erfolg, Erfolg, das Ziel-
ich renne drauf zu und stolper in die hinterste Ecke meines Kopfes
-und bleibe liegen.
24.2.15 20:04


Wie gehts weiter?

Ich hab das Gefühl ich schaffe es nicht.. ich hab einfach den Glauben dran verloren. Alles dreht sich im Kreis, es ist immer dasselbe. Jeden Morgen hab ich Angst vor dem Tag, dass ich nichts schaffe dass ich zuviel esse dass es mir schlecht gehen wird. Ich will hier raus ich will normal leben, und frei sein von diesem Teufelskreis. Aber wie? Ich schaffe es nicht. Ich weiß nicht wohin ich gehen soll.. ich sehe nur wie es bergab geht, steil und immer weiter. Meine Mutter glaubt nicht mehr an mich, niemand. Nichtmal ich glaube an mich. Ich versage in allem was ich tue, bin ein psychisches Wrack. Ich kann nicht mehr, alles ist so sinnlos- ich habe nichts als Angst, morgens mittags abends. Ich sitze in der Schule und will weinen. Meine Freunde lachen und ich lache mit, aber ich will nach Hause und weinen. Wo führt das hin? Ich verstehe nicht, was mir Essen gibt. Ich bin unfähig etwas selbst zu schaffen. Ich bin krank und falle immer wieder zurück, und immer tiefer. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich so tief falle, dass ich nicht mehr aufstehen kann.
23.2.15 18:56


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung